______________________________

John Power          Lexander Prokogh

mensch_tier [human_animal]

Hartmut Kiewert - Malerische Sicht auf die Ausbeutung der Tiere
22.10. - 12.11.2011 in der G11 Galerie, Berlin

Vernissage am 22. Oktober ab 19 Uhr mit Live-Musik
Hinweis: 29. + 30. Oktober: Symposium „Animals and Aesthetics“ Universität der Künste Berlin
Salon am 5. November ab 19h mit Musik, Performance, Vortrag und Diskussion
Finissage am 12.November ab 19 Uhr


Berlin im Oktober 2011. Der Moment des totalen Zugriffs auf den Körper durch Gewalt ist der Moment der Ausübung absoluter Macht. So steht einerseits das Verzehren von Fleisch auch heute noch als Symbol der Herrschaft und als Metapher für diesen totalen Zugriff. Andererseits wird de facto ein Leben ausgelöscht, also Macht in ihrer extremsten Form angewendet, um sich Teile des Tierkörpers einzuverleiben. Die über Jahrhunderte in die menschliche Kultur eingeschriebene radikale Trennung zwischen Mensch und Tier bringt eine Gewaltförmigkeit zu Tage, welche in ihrer Quantität zu keiner Zeit solch astronomische Ausmaße besaß wie heute. Die Bilder von Hartmut Kiewert sind ein Versuch die Absperrung des Bewusstseins gegen die Ausbeutung der Tiere zu unterwandern. Der Abwesenheit und Verdrängung des schlechten Lebens und Sterbens der Tiere setzt er die Präsenz der Malerei, die Präsenz der Fleischfarben entgegen.

Die Ausstellung »mensch_tier [human_animal]« ist in der G11 Galerie vom 22. Oktober bis 12. November Donnerstags bis Samstags von 15 – 19 Uhr und Sonntags von 14 – 17 Uhr geöffnet.

Am 05.11. gibt es einen Salonabend mit einem Vortrag von Rosemay (Kunstwissenschaftlerin, Berlin): „Tiere als Trophäen in der Kunst – Niederländische Stillleben versus Damien Hirst“ mit anschließender Diskussion. Zum Salonabend erscheint eine Neuauflage des Kataloges »mensch_tier«. Er enthält auf Basis der Diplomarbeit von Hartmut Kiewert aktualisierte Texte und die Ausstellungsbilder, sowie weitere Bilder.

Hartmut Kiewert ist 1980 in Koblenz geboren. Im Jahr 2010 hat er an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein, Halle, sein Diplom mit Auszeichnung abgeschlossen. Zur Zeit absolviert er ein Aufbaustudium bei Prof. Thomas Rug und arbeitet als freier Maler und Grafiker. Die Ausstellung »mensch_tier« ist – nach Präsentationen in Hamburg, Halle und Magdeburg – aktuell die vierte Einzelausstellung, in welcher der Künstler seine Perspektiven auf das Mensch-Tier-Verhältnis zeigt. Kiewert, der von der Studienstiftung des deutschen Volkes gefördert wurde, war mit Bildern bereits während des Studiums unter anderem in Ausstellungen der Akademie der Bildenden Künste in Warschau und der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn vertreten.

Press-Info: Hartmut Kiewert - mensch_tier [human_animal]
bitte hier downloaden



mensch_tier [human_animal]

Hartmut Kiewert - A picturesque view of the exploitation of animals
22.10. - 12.11.2011 in der G11 Galerie, Berlin

Opening 22 October, 7:00 p.m. with music and performance
special information: October 29 - 30: Symposium „Animals and Aesthetics“ Universität der Künste Berlin
Salon November 5, 2011, 7:00 p.m. with music, performance, lecture and discussion
Finissage November 12, 7:00 p.m.


Berlin, October 2011. The moment of total access to the body through violence is the moment of exercising absolute power. The eating of meat is a symbol of dominion and a metaphor for total control. A life is de facto extinguished. Power used in its most extreme form - animal body parts swallowed up, absorbed, incorporated. The radical separation between humans and animals has been deeply ingrained in the human culture for thousands of years, and bears a violence that has never had such astronomical dimensions as it has today. Hartmut Kiewert´s paintings are an attempt to subvert the blockades of consciousness against the exploitation of animals. The absence and repression of both the miserable life and the dying of animals is countered with the presence of paint and the colour of flesh.

The exhibition »mensch_tier [human_animal]« will be on view from October 22 to November 12, 2011, in G11 Galerie Berlin . Thursday-Saturday 3:00 p.m.-7:00 p.m., Sundays 2:00 p.m.-5:00 p.m.

A salon will take place on Saturday, November 5, 2011, in the G11 Galerie. The evening will include music, performance and a lecture by Berlin-based art historian Rosemay on "Animals as trophies in art - Dutch still life versus Damien Hirst" followed by a moderated discussion. (all in the German language) At the salon the second edition of the catalogue »mensch_tier« will be introduced, which contains updated essays based on the artist's diploma work, reproductions of the exhibited paintings and other works.

Hartmut Kiewert was born in Koblenz in 1980. In 2010, he graduated with honors from Burg Giebichenstein University of Art and Design Halle. He currently pursues his postgraduate art studies under Professor Thomas Rug and works as a free graphic artist and painter. The exhibition »mensch_tier« has already been shown in Hamburg, Halle and Magdeburg – and is his fourth solo show featuring perspectives on the human-animal-relationship.

During his studies, Kiewert, who held a scholarship of the Studienstiftung des deutschen Volkes, has exhibited his work at the Academy of Fine Arts in Warsaw, the Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn and other institutions.

Press-Info: Hartmut Kiewert - mensch_tier [human_animal]
please download here











Dreharbeiten
Malerei 17.September - 14.Oktober 2011

Vernissage: Sa 17.09.2011 (19.00 Uhr
Salon: Sa 01.10.2011 (19.00 Uhr)

F I N I S S A G E:

Fr 14.October 2011 (19.00 Uhr /7pm)

LIVE:
GUITAR POP BY PARK






Press-Info: Lexander Prokogh - Malerie
please download here



































"Weltenbaum" (adjazz.net)


- R   O    O    T    S -

Religion vs. Mythology
03.-16.Sept.2011


a surrealistic trip back to the roots
of germanic gods & rituals, holy trees and magic runes


ADJAZZ - FIRST SOLOSHOW
www.adjazz.net

V E R N I S S A G E

Saturday
3.September, 7pm


SATURDAY NIGHT OPENING SPECIAL

Saturday, 10.September Doors open: 6pm - 1am

CLOWN ACT & MAGIC by Guillermo Marquez Garcia (Spain)
Selected music all night long by ADJAZZ

Exhibition Lightning by
autistic robots


Visual by
Tulpe Enterprises

Supporting Artists:
ZWEK (Tree Sculpture)



Open for everyone, no entry fee


30 % of the proceeds will be donated to help in africa.

Concept & Exhibition Design by ATELIER MEDIALE DIMENSION






Christiana Biron (tiana-alexis) - Krieg, Collage


13.August - 02.September 2011


Devon Atkins // AU
Christiana Biron (tiana-alexis) // DE
Joao Paulo Calvet // PT
Anastasia Coyto // DE
Ewen Gur // FR
Emil Kalaria // US
Rola Khayyat // LB
Ken Lambert // IE
Clement Loisel // FR
Alice Morey // UK
Steve Rivera // US
Mantas Salcius // LT
Zwek // DE


Vernissage:
Audio-Video Performence "Danger Peace"
by K3la // SP, Miguel // SP, Mattias Turini // LT

Press-Info:

WAR AND PEACE

Relation. The meeting of two or more beings. Awareness of commonalities, dissimilarities. Cue ego swell. Enterprise.

War. Domination. The carnal groping and seizure of outer resource to satisfy the psychological and physiological ravenous. Desire to satiate famishment, cognizant and subconscious. Gluttonous fear desperate to actualize, achieve control. Definitive status. Chaos turned system. Greed – longing, lust on manic and depressive scales. Broadened and broadening extremes. Succession and oppression of one, millions. The invasive seep downward to uproot, expose. Merciless clawing into. To pit. Sap other of means to maintain own homeostasis. Whether by wielding words in the mind, media or use of precision technology and brute machine by air, land, water - war is abusive force to take over. The assassination of what or whoever leads. Abolition of constructed governing entities. Whatever lies at the center, generates pulse – determined eradication. Downfall, dissolving and disintegration. Massacre, murder, loss. Ruin. Subversion. Bruise. Barbed wire. Bomb.

Peace in comparison, a symbiosis. The will to understand, unite. The exploration of the quintessence of another, a nation – mindful of mutual gain. Aim to uncover and maintain communal tranquility. Courage mounting. Perpetual disarmament of senses. Experience and experience. A continual bowing out, stepping back. Allowing the weaker presence voice, value. Opportunity for fortification. An increased sense of identity, ambition to link and evenly plow amongst. Altruism at its finest. The clasp and tightening of particle and panorama. A concert of ways, saw and pluck of strings and breath in brass in efforts to achieve harmonic means. Responsiveness and reciprocity. Synergy, alive and afoot. Olive branch. Dove. Prism. V-sign.

Spirituality and religion – mankind's make-shift transitional passages between the ravines of these two proportionate ratios. Scaffolding on which societies then ivy up, splay, fruit and feast amassed knowledge, skills, values. Aesthetics basking, blossoming in the refracted rays. The tender turbine and tendrils of civilized, creative people. Art – perhaps the supremest form of non-violent resistance. To craft into tangibility what one knows towards shared enlightenment. Proactive intervention. Forms that are found and find, given and give, give rise to, appointed and appoint, mothered and mother. That out of arousement, invention – arouse and invent.

"A man in motion always devises an aim for that motion. To be able to go a thousand miles he must imagine that something good awaits him at the end of those thousand miles. One must have the prospect of a promised land to have the strength to move." War and Peace, Tolstoy

Each artists' work - merely a specimen of this promised land . . . for which they were moved to create.

Kat Steiger



KRIEG UND FRIEDEN

Beziehung. Das Treffen von zwei oder mehr Wesen. Das Bewusstsein für Gemeinsamkeiten, Unterschiede. Ein Signal, das Ego anschwellen zu lassen. Vorhaben.

Krieg. Vorherrschaft. Das fleischliche Ertasten und die Inbesitznahme äußerer Ressourcen zur Befriedigung des psychologischen und physiologischen Heißhungers. Das Verlangen den Hunger zu stillen, bewusst und unbewusst. Gefräßige Angst versucht verzweifelt sich zu verwirklichen, Kontrolle zu erlangen. Endgültiger Status. Chaos endet das System. Gier - Sehnsucht, Lust auf manischen und depressiven Wechsel. Erweiterte und erweiternde Extreme. Nachfolge und Unterdrückung von Einzelnen, Millionen. Das Invasive sickert durch um zu entwurzeln, freizulegen. Sich erbarmungslos einkratzend. Um auszuspielen. Alle anderen Mittel aufzehrend um das Gleichgewicht aufrecht zu erhalten. Ob mittels geschwungener Worte, Medien oder der Verwendung von Präzisionstechnik und brachialen Maschinen, durch Luft, Land oder Wasser – Krieg ist eine missbrauchende Macht, die übernimmt. Der Meuchelmord an wem oder was auch immer ausführt. Die Abschaffung konstruierter regierender Körperschaften. Was auch immer im Zentrum ist erzeugt einen Puls - bestimmt Ausrottung. Untergang, Auflösung und Zerfall. Massaker, Mord, Verlust. Ruin. Subversion. Stacheldraht. Bombe.

Frieden im Vergleich, eine Symbiose. Der Wille zu verstehen, zu vereinen. Die Erkundung der Quintessenz eines Anderen, eine Nation - eingedenk des gegenseitigen Gewinns. Das Ziel gesellschaftliche Beschaulichkeit zu entdecken und zu pflegen. Courage wächst. Anhaltende Entwaffnung der Sinne. Erleben und Erfahren. Eine ständiges vor und zurück. Der schwächeren Präsenz Stimme, Wert erlauben. Chance auf Stärkung. Ein wachsender Sinn für Identität, der Ehrgeiz sich zu vernetzen und gleichmäßig zu bearbeiten. Altruismus in seiner schönsten Form. Die Verbindung von Teilchen und Panorama. Ein Konzert von Möglichkeiten, sägen und zupfen von Saiten und Atem in Blasinstrumenten bei dem Bemühen um Harmonie. Empfindsamkeit und Gegenseitigkeit. Synergie, lebendig und im Gange. Olivenzweig. Taube. Prisma. V-Zeichen.

Spiritualität und Religion - der Menschheit Notlösung. Übergang zwischen den Schluchten der gegensätzlichen Pole. Die Grundlage, auf der Gesellschaften sich dann ausbreiten, wuchern, fruchten und schwelgen, angehäufte Kenntnisse, Fähigkeiten, Werte. Sich in Ästhetik sonnen, erblühend in gebrochenem Licht. Die zarten Triebe und Ranken des zivilisierten, kreativen Menschen. Kunst - vielleicht die höchste Form des gewaltlosen Widerstands. Eingreifen in die Verständlichkeit dessen, was man über geteilte Erleuchtung weiß. Proaktive Intervention. Formen, die gefunden werden und finden, die gegeben sind und geben, die wachsen gelassen werden, berufen und berufen werden, bemuttert werden und Mutter sind. Und dies aus Anregung, Fantasie - anregen und sich etwas ausdenken.

"Ein Mensch in Bewegung entwirft stets ein Ziel für diese Bewegung. Um tausend Meilen gehen zu können muss er sich vorstellen, dass ihn am Ende dieser tausend Meilen etwas Gutes erwartet. Man muss die Aussicht auf ein gelobtes Land haben um die Stärke zu haben sich zu bewegen. " Krieg und Frieden, Leo Tolstoi

Die Arbeiten jedes Künstlers - lediglich ein Exemplar dieses gelobten Landes. . . für welches sie geschaffen wurden.

Kat Steiger




Elise Boularan - Des electrons sous les paupieres

CELL BANK
16.07. - 06.08.2011

CELL BANK G11 Galerie Berlin is very pleased to announce an international group exhibition ‚cell bank’.

Artists invited:
Veneta Androva (BG), Nora Adwan (UK), Élise Boularan (FR), Marta Djourina (BG), Valentina Ferrandes (IT), Andrzej Mazur (PL), John Power (IE), Max Schreier (USA), Weronika Trojanska (PL) and Christian Weidner (DE). Curated by Ruta Virbickaite (LT). Most of the artists will be present at the opening of the exhibition on 16th July, 2011.

The opening night will be followed by the music performance of DJ duo ‘1000 names’ (BG).

Opening: Sat 16th July 2011 19.00
Salon: Sat 23rd July 2011 19.00
Closing: Sat 6th August 2011 19.00
Opening hours: Wed – Sun 14.00 – 18.00









JOBY HICKEY - HELIOTROPES
18.Juni - 9.Juli 2011
www.jobyhickey.com

Vernissage:   Saturday, 18.June (7pm)
Salon Event:  Saturday, 25.June (7pm)
Finissage:      Saturday, 09.July  (7pm)



G11 Galerie Berlin is very pleased to announce the first solo exhibition in Berlin ‚Heliotropes’
of the artist Joby Hickey (Dublin, Ireland).

The artist will be present at the opening of the exhibition on 18th June, 2011.





In the surfacing and treatment of his images, Hickey’s work reflects an almost impressionistic paint-like quality. The texture of the images’ surfacing, as well as their subject matter, convey a sense of time imbued with gravitas and communicate timelessness in an age where the fleeting has become all-important. Hickey creates through his method a concrete reality of the artist’s imagination, which allows the viewer to come to their own emotive response in the observation.

Press-Text (PDF): please download the english press release here



G11 Galerie Berlin freut sich sehr, die erste Berlinische Solo-Ausstellung ‚Heliotropes’
von Joby Hickey (Dublin, Irland) präsentieren zu dürfen.

Eröffnung findet am 18. Juni 2011 in Anwesenheit des Künstlers statt.





Durch die Bearbeitung erinnern Hickey's Fotografien in der Struktur an impressionistische Gemälde. Textur und Inhalt der Bilder stehen in einem gefühlten Widerspruch, der Eindruck sich in der Zeit zu verlieren kommt auf. Zeitlosigkeit in einer Zeit, in der nur die Veränderung Bestand hat. Hickey schafft mit seiner Methode die Verwirklichung der Ideen des Künstlers, die dem Betrachter eine eigene emotionale Reaktion des Betrachteten erlaubt. <…>

Presse-Text (PDF): bitte hier als PDF-Dokument downloaden



W XIX wieku Carl Freidrich Gauss, niemiecki matematyk i astronom, wynalazl heliotorpy.
Odkrycie to pozowlilo przezyciezyc dotychczasowy problem niemoznosci wykrywania pozycji odleglego przedmiotu podczas badan geodezyjnych. Mozliwosc podjecia tych dokladnych pomiarów byla, i jest nadal, podstawa tworzenia dokladnych map. W rezultacie wynalazek heliotropów ulepszyl sztuke kartografii i usprawnil rózne geodezyjne technologie. Te pradawne przyzady sa swoista metafora prac Joby’ego Hickeya, który nawiazuje w swoich monochromatycznych realizacjach do refrakcji i dyfuzji swiatla, tworzy atmosfere tajemniczosci i zatrzymuje w czasie przemijajace chwile.

Press-Text (PDF): please download the polish press release here







Press-Text (PDF): please download the russian press release here







Aya Onodera - Vein
21.05. - 11.06.2011
www.ayaonodera.com

VEIN, an exhibition by Aya Onodera, expresses how incidents of the everyday can take on the quality of a dream and shape the world around us. Inspired by a moment from her own childhood in Japan, Onodera imbues the everyday with a sense of otherworldliness, and conveys a sense of the way in which we shape our own reality through myth.

The word ‘vein’ has multiple meanings. It can be the vessel that carries blood through the body, the thin vein in a leaf, or a seam of gold in the earth. Yet in each form it sustains life in both man and nature, and is its essence.
Walking in the Japanese mountains as a child, Aya encountered a stag. At first she was afraid, but there was something of the holy about it that put Aya at her ease, and took her fear away. In Japan it is said that stags are the messengers of God, and though Aya is not religious, she experienced a strange but beautiful moment, standing in front of the stag in the mountains. She had not thought of this encounter for a long time when, last November, Aya dreamt of this stag. It was as he was conveying a message to her, and, through a hidden vein, it found its way into her paintings.



AYA ONODERA
A Japanese Artist

Born in Kesennuma, in Miyagi Prefecture, Japan, Aya Onodera studied oil painting at Joshibi Junior College of Art and Design in Tokyo. After completing her B.A. in 2005, she moved to Germany, where she has lived in both Leipzig and Berlin. A graduate student at the University of the Arts in Berlin since 2007, she has studied painting under the tutelage of both Professor Frank Badar and Professor Burkhard Held.
Onodera’s childhood was shaped by an awareness of how dreams form and reflect everyday reality. Renowned for its connection to shamanism, Kesennuma is home to many Itako: blind female shamans who follow traditional shamanistic practices. What others might consider myth, or dream, formed the fabric of Onodera’s earliest childhood experiences.
After the sudden death of her grandmother, a shaman came to tell Onodera’s family that she had heard the voice of her grandmother, and that this voice had something important to impart to them. It seemed that, though the shaman was blind, she was able to see things that others around her were not able to perceive. This personal experience of the shamanic has continued to shape Onodera’s artistic vision, inspiring her exploration of the themes of myth and nature, and how a dream can inspire reality.








ANTHROPOMORPHISM
Breizh’art oh! - Artist Groupshow from Brittany /France


Maël Nozahic - Cedric Le Corf - Marceau Couve -
Klervi Bourseul - Arnaud Rochard - Julie Laignel


EXHIBITION:
10.04 - 14.05.2011


About Breizh’art oh!
The collective Breizh’art oh! brings together artists from Brittany or having studied in one of its four art schools.
More infos please download the press-text!
Press-Text (PDF): please download here



Anthropomorphismus

Anthropomorphismus bedeutet die Übertragung menschlicher Eigenschaften auf Außermenschliches. Menschen schreiben unwillkürlich verschiedensten Dingen menschliche Eigenschaften zu.
Über die rein äußerliche Charakterdarstellung hinaus bedeutet Anthropomorphismus auch eine Möglichkeit, über den Menschen zu reflektieren. Die Personifikation von Dingen und Tieren, ein Stilmittel der Fabel, ermöglichte es den Autoren, die Zensur von repressiven Gesellschaften zu umgehen und ihre Meinung über die sozialen und existentiellen Bedingung des Menschen freier zu äußern.
Doch dient die die rhetorische Figur der Personifikation nicht nur der Kritik: der Poet benutzt sie auch, um unsere Umwelt in den Körper zu verwandeln, in dem die Gefühle der Mutter Natur besungen werden, das Flüßlein fließt und die Vögel sich balzen.
Andere zeigen die Analogie zwischen menschlichem Körper und Landschaft auf: ein Ganzes aus Kurven, Reliefs, Vernetzungen; Adern und Flüsse, Büsten und Hügel, so wie das Innere des Menschen auch Ebbe und Flut, Stürme und blauen Himmel kennt.
Die meisten nicht-menschlichen Comic- und Cartoon-Figuren sind auf Anthropomorphismus zurück zu führen. Sie haben individuelle Persönlichkeiten, zeigen Gefühle und geben den Menschen Ratschläge.

Allegorisch, poetisch, mystisch, kritisch, so begleitet der Anthropomorphismus vom primitiven Totem bis heute unsere Sicht der Welt.



Anthropomorphism

Anthropomorphism is the tendency to measure everything from a human perspective. It was originally based on a spiritual fascination for such animal, which under the shape of a totem identified the tribe, conferring to its members strength, wisdom, or whatever quality it was supposed to embody. Beyond the simple projection of behaviour, anthropomorphism is also an interesting tool to think and express human nature. In fables for instance, the personification of objects or animals allowed authors to bypass the censorship of repressive societies or expressing freely their opinions on the social and existential conditions of men.
Nonetheless may the use of personification not only be critical: through such process can the poet make us see our environment as a vast body, where Mother Nature is sung within the rhythm of emotions, where the river flows and birds sing their love. Others drew analogies between the human body and landscape: a Whole made of curves, reliefs and complex networks; veins and rivers, hills and busts, as inner life also goes through tides, storms and blue skies...
Whether it stands for allegorical, poetical, mystical, critical or artistic purposes, anthropomorphism - from primitive totemism to its more contemporary manifestations - has always settled our perception of the world.



L'anthropomorphisme

L'anthropomorphisme est une tendance à tout mesurer d'un point de vue humain.
A l'origine, elle se fondait sur une fascination de nature spirituelle pour certains animaux, représentant par exemple la force ou la sagesse.
Incarné sous forme de totem, l'animal offrait ainsi à la tribu une véritable identité, les hommes du clan s'attribuant les forces et vertus de leur animal tutélaire.

Diverses croyances, basées sur des systèmes généalogiques et sur la représentation des dieux ou de Dieu sous forme humaine (ou encore mi-animale, mi-humaine) traduisent également l'effet miroir de l'anthropomorphisme par le mimétisme.

Car au-delà d'une simple projection caractérielle et physionomique, l'anthropomorphisme est également un outil de réflexion sur l'Homme. Elle s'opère par la personnification d'objets ou d'animaux, permettant ainsi de critiquer certains comportements humains -procédé typique de la fable- mais plus largement de dénoncer la condition humaine au sein de sociétés oppressives.
Cependant la personnification n'est pas uniquement accusatrice: importante figure de style de la poésie, elle transforme notre environnement en un vaste corps où Dame Nature est chantée au rythme des émois, où la rivière court et les oiseaux s'aiment.
De nombreux esthètes ont illustré l'analogie qu'ils voyaient entre le corps humain et le paysage : un tout fait de courbes, de reliefs, de rŽseaux complexes. Veines et fleuves, bustes et collines...
De même, l'existence humaine connait marées, tempêtes, et ciels bleus.

L'anthropomorphisme, du totémisme primitif à ses manifestations populaires (personnages de BD, de jeux-vidéos, de dessins animés etc.) accompagne depuis toujours notre perception du monde.







Between Two Cities
27.11. - 19.12.2010

Between Two Cities zeigt dreizehn Künstler zwölf verschiedener Nationalitäten – alle haben einen anderen als ihren ursprünglichen Heimatort zu ihrem derzeitigen Wohn- und Arbeitsort gewählt und stehen damit ähnlich wie die Betreiber der G11 Galerie ‚zwischen zwei Städten’.

Wie beeinflusst diese Tatsache ihre Wahrnehmung? Hinterfragen sie stärker vor dem Erfahrungshintergrund der Heimat, durch die Auseinandersetzung mit untersc...hiedlichen Kommunikationssystemen? Mitgebrachtes und Neues führt zur Synthese, z.T. müssen die Techniken der mobilen Lebensweise angepasst werden. Ist das Lebensgefühl der ‚Generation Easyjet’ - heimatlos und zugleich überall beheimatet zu sein - als Ausdruck zunehmenden Zusammenrückens oder wachsender Entwurzelung zu werten? Ob man auf der Suche (nach kultureller Anregung…) oder auf der Flucht (vor zu hohen Mieten…) ist, auch am neuen Ort bleibt man derselbe und wird mit seiner individuellen Persönlichkeit und Vergangenheit konfrontiert.

ARTISTS

S A Custance * Donough McNamara * Dalila Dalléas * Konstantin Déry Witte Wartena * Mitja Ficko * Risako Yamamoto *
Petra Polli * Sima Zureikat Inga Momsen * Elsa Salonen * Xolelani Pat Matshikiza * Paola Alborghetti

Eröffnung / opening: 26.11. 2010, 19.00 h







VISIT
Lexander Prokogh (Malerei / Painting)

Mit verschiedenen Techniken (Gouache, Tusche, Papier...) arbeitet Lexander Prokogh auf großem Format und konzentriert sich dabei auf das Thema Zeit in Erinnerungsbildern seines Heimatlandes und auf innere Landschaften. Lexander Prokogh stellt Überlegungen zur Vergeblichkeit des Festhaltens von Zeit an. Er unternimmt den Versuch, sich Zeit als etwas Lebendiges und Sichtbares vorzustellen. Welche Bedeutung hätte unser Leben, wenn man in der Zeit springen könnte, wenn sie sich vor- und zurückspulen liesse? Zeit und Zufall spielen beim Entstehen von Kunstwerken ebenso eine Rolle wie im realen Leben.

Ausstellungsdauer: 16. Oktober – 14. November 2010

Finissage: 13.November | 7pm







flyer 3. Ausstellung


AUSNAHMEZUSTAND
Hendrik Voerkel - Malerei
Hendrik Voerkel reconstructs in thick bright colours and clear shapes an image of contemporary urban environment that at the same time looks familiar and alien. Aus dick aufgetragener Ölfarbe in leuchtenden Farben und klaren Formen entwickelt Hendrik Voerkel Bilder des zeitgenössischen Stadtraums, die gleichzeitig vertraut und unheimlich erscheinen.

Finissage with Drinks & Music:
09.Oktober 2010 / 19h-24h
Music by Adjazz









HEAD
sculpture exhibition

10.07 - 22.08.2010

Der Bildhauer John Power und Barbara Schiltenwolf laden Künstler für eine Gruppenausstellung zum Thema „Kopf“ ein. Kopf als Ort des Denkens und Zentrum der Sinne, frei interpretiert in Form von Skulptur. Im surrealen Raum der alten Patzenhofer Brauerei in der Landsberger Allee besiedeln die Künstler die G11 Galerie mit... ihren vielfältigen Objekten.

Le sculpteur John Power et Barbara Schiltenwolf invitent des artistes à réfléchir à l'idée de la "Tête" pour une exposition de groupe. La tête comme lieu de la pensée et centre des sens, dans une libre interprétation sculpturale. Les artistes envahissent l'espace surréel de l'ancienne brasserie Patzenhofer sur Landsberger Allee avec leurs objets aux multiples facettes.

Ausstellungsdauer : 9.07. - 22.08.2010
Finissage : 21.08.2010

Mit/Avec :

Juan Gris Jochen Handwerk Robert Haussner Bartlomiej Kiszka Ola Lewin Stavros Panagiotakis John Power Henning Reimann (kuratiert von Barbara Schiltenwolf) Bärbel Schulte Kellinghaus Victor Walsh







flyer 757 – drei Köpfe, zwei Frisuren, ein Gesicht


Heike Schäfer (Wien)
Christoph Mayer 68 (Wien)
Stylianos Schicho (Wien)

Ausstellungsdauer: 5. Juni – 5. Juli 2010

Die drei Wiener Künstler Christoph Mayer, Heike Schäfer und Stylianos Schicho spüren in ihren Arbeiten das Unheimliche und Verstörende im Alltäglichen auf. Zu sehen sind außerirdische Faltenwürfe in den Bereichen Malerei, Skulptur und Installation.
Christoph Mayers Bilder sind zugleich Seelenlandschaften und Röntgenaufnahme einer Tafelleinwand. Er enthüllt die Malerei als primäres Objekt, deckt die Holzsstruktur und den Wollestoff der Leinwand auf, um emotionale und intuitive abstrakte Selbstportraits zu schaffen.
Heike Schäfer stellt eine Installation aus, die mit Echo und Kommunikationstechnik spielt. Objekte der Natur- und Tierwelt treten mit elaborierten Satellitsignal-Radioempfängern in den Dialog. Sie zieht die vielfältigen Register der Sprache in einer spielerischen Inszenierung.
Stylianos Schichos Malerei erinnert an Comics oder Streetart Bilder. Doch seine Figuren starren den Zuschauer an ohne Mitleid und Leichtigkeit. Die engen Kompositionen kreieren eine beunruhigende Atmosphäre und die Nähe zu den Körpern erlegt eine störende Intimität auf.

Die drei Künstler verbinden mehrere gemeinsam bestrittene Ausstellungs- und Atelierprojekte in den letzten drei Jahren, vor allem aber die Teilnahme am von Christoph Mayer initiierten Kunstprojekt PILOTENKUECHE auf der Baumwollspinnerei in Leipzig, welches seit Sommer 2009 von Hendrik Voerkel, einem der drei Mitbegründer der G11 Galerie, geleitet wird.

Christoph Mayer
In den Werken Christoph Mayers spiegelt sich eine Komplexität, die aus der ruhelosen Auseinandersetzung mit dem Modus Operandi (die Art des Handelns und Durchführens), dem ständigen Infragestellen des Modus Procedendi (die Art und Weise des Verfahrens)  und nicht zuletzt aus dem prekären Bewusstsein des Modus Vivendi (die Art – mit etwas – zu leben) rührt. Der gestalterische Akt selbst wird thematisiert, hinterfragt, hintergangen, was den Werken zugleich Transparenz und Hermetik verleiht. Ein scheinbares Paradoxon, das nicht zuletzt auf den vielschichtigen Spannungen, den facettenreichen Transformationsprozessen in den Arbeiten von Christoph Mayer beruht.

Heike Schäfer
Heike Schäfer arbeitet mit vorgefundenen Verhältnismäßigkeiten und Materialien, die sie zueinander in Beziehung bringt. So, wie die Rückkopplung zweier Sender zwar die ihr zugedachte Funktionalität einbüßt, dafür aber einen völlig neuen Sound kreiert, entlarvt sie mit dieser Methode den gewohnten Blick als viel zu einsilbige Konstruktion und bietet eine Erweiterung des Ideenraumes an.

Stylianos Schicho
Stylianos Schichos Arbeit umfasst den Struggle des Homo Sacer im Kreislauf des Homo Ludens, das Unbehagen in der Kultur würde Freud es nennen. Sicherheit tagtäglicher Überwachung Aller von Allen, in selbstbezahlter Rasterfahndung - vis a vis der Fun Generation mit ihren elektronischen Handschellen.










Machinery of Perception'
opening exhibition

1. Mai – 30. Mai 2010
Unter dem Titel Maschinerie der Wahrnehmung präsentiert die Produzentengalerie G11 ihre Auftaktausstellung.
Vom 1. Mai bis zum 30. Mai 2010 werden Arbeiten der Künstler und Initiatoren der Galerie, John Power, Lexander Prokogh und Hendrik Voerkel, gezeigt.




So unterschiedlich die Herangehensweisen aller drei Künstler sind, eines ist den Werken gemeinsam: Die traditionelle Maschinerie der Wahrnehmung wird in Frage gestellt - der Betrachter ist aufgefordert sein Assoziationsfeld über den ersten Eindruck hinaus zu öffnen.

Lexander Prokogh etwa baut seine Malerei in mehreren Farbschichten auf, die so entstehenden Farblinien verweben sich zu immer neuen Betrachtungsebenen, die den Blick des Betrachters kontinuierlich in neue Bahnen lenken. Das Kontinuum der Historie wird stets aufs neue gebrochen, verschiedene Aspekte von Zeit, von subjektivem Erleben und Wahrnehmen stürzen immer wieder ineinander und erschaffen somit zugleich das Neue.



Auch John Power spielt mit Sehgewohnheiten, vermeintlich funktionsfähige Maschinen offenbaren sich als poetische und philosophische Vehikel. Die nur auf den ersten Blick als technische Apparate erscheinenden Schaltkästen führen erst durch ihre Zweckentfremdung die Gewohnheit zu kategorisieren, zu analysieren, zu definieren vor Augen. Lässt sich dieser Automatismus nicht abspulen, öffnet sich der Raum um Schönheit und Ästhetik zu erkennen. Dieser Raum birgt die immanente Fragestellung nach der Dichotomie des Menschen, nach den Grenzen zwischen Natur und Ratio. Nicht nur durch die fast reliefartigen Oberflächen seiner Arbeiten erscheint Hendrik Voerkel wie ein Bindeglied zwischen den Positionen seiner Kollegen. Die Malereien wirken durch ihren pastosen Farbauftrag bereits real und greifbar, zugleich sind es Momentaufnahmen, urbane Versatzstücke architektonischer Durchzugsräume. Bewegung wird eingefangen in einem kurzen Verharren in der Anonymität des Stadtraumes. Der Prozess der Wahrnehmung wird hier zur Er – Fahrung städtischer Bewegungssysteme.

Die erste Gruppenausstellung der G11 in Berlin stellt Skulptur und Malerei einander gegenüber, die Werke treten miteinander genauso in Interaktion, wie der Betrachter mit den Arbeiten. Erwartungen und Erfahrungen werden neu verhandelt, die Maschinerie kommt in Gang...

Barbara Schiltenwolf